von Peter am 18.03.2009, 17:20 Uhr , Kategorie: Wirtschaftskrise

Schaden tut es sicher nicht, im Gegenteil: Arbeitnehmer sollten sich gerade jetzt in Zeiten der Wirtschaftskrise rein vorsorglich darüber informieren, wie sie grundsätzlich vom Arbeitsrecht geschützt werden. Zu diesem Zweck hat Rechtsanwältin Marlene Schmidt im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung aktuell analysiert, welches arbeitsrechtliche Instrumentarium zum Schutz von Arbeitnehmern in der Unternehmenskrise besteht. Unter dem Titel „Schutzschirm für Arbeitnehmer“ erschien nun eine 20seitige Broschüre. Dabei kommt sie zu dem Ergebnis, dass das deutsche Arbeitsrecht ein flexibles und die Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern fein ausbalanciertes Gefüge an Schutzmechanismen bereit hält.

Die Themenauswahl erstreckt sich über viele Bereiche, die derzeit Konjunktur haben: Arbeitszeitkonten, Betriebsferien, Kurzarbeit, betriebsbedingte Kündigungen, Massenentlassungen, Interessenausgleich und Sozialplan sowie Insolvenz des Arbeitgebers. Alle Themen werden verständlich und knapp aber übersichtlich beschrieben.

Heide Pfarr, Geschäftsführerin der Böckler-Stiftung betont: „Das Arbeitsrecht ist ein wichtiger gesellschaftlicher Stabilitätsfaktor, weil es Millionen Menschen das Gefühl von Berechenbarkeit gibt.“ Frau Pfarr weiter: Die Medien würden immer nur über den individuellen Kündigungsschutz berichten, die Schutzregeln bei Massenentlassungen seien dagegen kaum bekannt.

Unser Tipp: Broschüre herunterladen und informieren. Schließlich weiß man nie, für was es gut sein kann.

Ebenfalls interessant: Unser spezielles ifb-Seminarangebot zu allen Themen die in Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise gerade im Fokus stehen.

Peter

Broschüre bei der Böckler-Stiftung herunterladen (pdf-Datei)



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 18. März 2009 um 17:20 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Wirtschaftskrise abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment