- Betriebsrat Blog - https://blog.betriebsrat.de -

Himmel oder Hölle: Arbeiten in der „Cloud“

[1]Irgendwann wird keiner mehr da sein. Dann sind die Arbeitskräfte entweder weg (Demografie!) oder sie sind unsichtbar. Letzteres könnte wiederum bedeuten, dass sie gerade in der „Cloud“ arbeiten, sich also in oder auf einer Wolke befinden. Das Schicksal, das bislang nur gemeine Software ereilte, könnte schon bald auf Arbeitnehmer aus Fleisch und Blut übergreifen. „Cloud Computing“ ist mittlerweile ein gängiger Begriff: Daten, die in Betrieben anfallen, werden auf virtuellen Servern irgendwo im Internet gespeichert. Das spart Geld und macht einiges datenschutzrechtliches Bauchweh. Deshalb werden dazu Schulungen für Betriebsräte [2] angeboten. Dass Daten virtuell ausgelagert werden, kann man sich vorstellen. Aber bald ganze Arbeitnehmer?

Was Spiegel Online [3] als „revolutionäres Arbeitsmodell“ bezeichnet, scheint die nächste Stufe in der Hölle der Arbeitsorganisation zu sein: Die Firma IBM überlegt offenbar, ihre Arbeitsstrukturen radikal zu verändern. So soll es in Zukunft nur noch eine sehr kleine Kernbelegschaft geben, der Traum eines fast jeden Arbeitgebers. Neu dazukommen wird eine Internetplattform, auf der sich nach der Idee der Verantwortlichen „freie Mitarbeiter präsentieren und zertifizieren lassen können“. Danach bekommen sie Arbeit (echte). Reale Arbeitsverträge gibt es dort natürlich nur noch nach internationalen Vorgaben. Das ist praktisch, denn man kann dann, theoretisch zumindest, das meist doofe nationale Recht ignorieren. Und dass die dort vergebenen Jobs an Projekte gebunden und damit befristet sind, versteht sich von selbst.

IBM findet das innovativ, möchte letztlich die Produktivität steigern und seinen Kunden Mehrwert bieten (wer will das nicht). Uns erscheint die Vorstellung eines Arbeitens in der Cloud dagegen wie die Vision eines modernen Tagelöhners. Die Kosten sollen auf Unternehmerseite um jeden Preis gesenkt, die soziale Verantwortung für die Mitarbeiter am liebsten auf Null zurückgefahren werden. Zurück bleibt ein Mensch ohne langfristige Perspektive und Bindung, nur noch von Auftrag zu Auftrag hetzend. Das Arbeiten in der virtuellen Cloud wird sich schnell als Leben in der echten Hell herausstellen.

Peter

Bildquelle: © Tuomas Kujansuu - iStockphoto