Ein bekanntes Thema ist wieder auf dem Tisch bzw. wieder vom Tisch. Wie das? Wie bereits früher hat nun Anfang des Monats die SPD erneut zum Schutz der Arbeitnehmer nach einem Anti-Stress-Gesetz verlangt. Das berichtete unter anderen die „Welt“. In diesem solle es vor allem um die Regelung der Frage gehen, wann der Arbeitgeber einen Mitarbeiter kontaktieren darf (Stichwort Erreichbarkeit). Ein solches Gesetz könne einen wichtigen Präventionsbeitrag leisten – insbesondere vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft. „Die bestehenden Regelungen im Arbeitsschutzgesetz reichen bei weitem nicht aus“, so ein Vorstandmitglied der IG Metall.

Die Bundesregierung hat jetzt auf eine Anfrage der Linksfraktion ganz aktuell mit folgender Antwort reagiert: „ Für eine eigenständige Verordnung (z. B. zum Schutz vor Gefährdungen durch psychische Belastungen bei der Arbeit bzw. in Form einer Anti-Stress-Verordnung) liegen derzeit noch keine hinreichend konkreten Gestaltungsanforderungen vor, die als Handlungsaufforderungen an den Arbeitgeber gestellt werden können. Diese Gestaltungsanforderungen sind Voraussetzungen für rechtsicheres Handeln des Arbeitgebers und für die Durchsetzung durch die zuständigen Arbeitsschutzaufsichtsbehörden. Insbesondere ist die Frage offen, inwieweit der Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis hinreichend ist, mögliche Gefährdungen in ihrer Komplexität klar zu definieren und zu erfassen, um auf dieser Basis moderne Arbeitsformen menschengerecht zu gestalten. Vor allem zum Wirkfaktor Arbeit bei psychischen Belastungen und zur präventiven Beeinflussbarkeit durch die Betriebe gehen die Meinungen weit auseinander.“

Im Ergebnis ist damit ein Anti-Stress-Gesetz in dieser Legislaturperiode nicht zu erwarten. Doch: Bis 2016 will die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ein Forschungsprojekt durchführen, dass auf die Ableitung möglicher Handlungsempfehlungen zur psychischen Gesundheit zielt. Nach Vorlage dieser Handlungsempfehlungen soll laut Antwortschreiben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales prüfen, ob sich daraus hinreichend konkrete Gestaltungsanforderungen ableiten lassen, die in einer Arbeitsschutzverordnung geregelt werden sollten. Warten wir es also ab.

Bildquelle: © Schulz-Design – fotolia.com

Auf die Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter jedenfalls nicht. Zu dieser zunächst traurigen Antwort führt eines der Ergebnisse der „Trendstudie Betriebliches Gesundheitsmanagement“, die Wissenschaftler der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt haben. Davon berichtet unter anderen das Ärzteblatt.

Überraschend, oder vielleicht auch nicht: Die Studie zeigt, dass die Steigerung des Wohlbefindens und der Gesundheit der Beschäftigten nur für wenige befragte Unternehmen die primären Beweggründe für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) sind. 37,7% nannten als Motivation für die Einführung eines BGM, dass ein solches das Ansehen eines Unternehmens nach innen und außen positiv beeinflussen könne und es dadurch an Bedeutung gewinne. Immerhin nannten dann doch noch 23,3 % das Reduzieren von gestiegenen Arbeitsbedingungen und leider lediglich 15,1 % die Förderung des Wohlbefindens der Mitarbeiter als Hauptgrund für ein BGM.

Eigennützige Motive stehen also hier im Vordergrund. Aber verwundert das bei näherem Nachdenken wirklich? Und: Sind die Hintergründe vielleicht auch gar nicht so wichtig? Klar, würden wir es uns eventuell anders wünschen. Aber unter dem Strich kommt doch, wenn ein BGM eingeführt wird, in der Regel für die Mitarbeiter etwas heraus, wovon sie gesundheitlich profitieren können, sofern sie das denn wollen. Das heißt: Das Ergebnis zählt in erster Linie und nicht die Motive. Und darauf kommt es doch letztlich an, oder? Hauptsache, es wird was getan!

Bildquelle: © stockWERK – Fotolia.com

Vor zwei Jahren haben wir Folgendes berichtet: Die Daimler AG hatte mitgeteilt, dass ab 2013 jeder Mitarbeiter bis hin zum Manager die während seiner Abwesenheit eingehenden E-Mails automatisch löschen lassen kann. Damit sollten die Arbeitnehmer entlastet werden. Und tatsächlich – das war wohl kein leeres Versprechen. Denn laut seiner aktuellen Pressemitteilung vom 13.08.2014 ließ das Unternehmen nun wissen, dass diese Maßnahme auch wirklich umgesetzt wurde. Und nicht nur das. Das Ganze hat sogar einen Namen: Der Abwesenheitsassistent heißt „Mail on Holiday“ und steht rund 100.000 Mitarbeitern in Deutschland zur Verfügung. Natürlich geht dabei nichts Wichtiges verloren. Denn der im Konzern selbst entwickelte Abwesenheitsassistent weist in einer an den Absender zurückgeschickte Notiz auf den zuständigen Stellvertreter hin, so dass dieser kontaktiert und damit jedes Anliegen trotzdem schnell bearbeitet werden kann.

„Mail on Holiday“ ist ein weiteres Instrument, das der Konzern seinen Mitarbeitern anbietet, um vor Überlastung zu schützen bzw. Beruf und private Belange zu vereinbaren. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen sich im Urlaub erholen und keine geschäftlichen E-Mails lesen. Mit „Mail on Holiday“ starten sie nach den Ferien mit einem sauberen Schreibtisch. Es entsteht kein Stau im elektronischen Postfach. Das ist eine emotionale Entlastung“, so laut Presse Wilfried Porth, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Daimler AG.

Bildquelle: © kebox – Fotolia.com

Kennen Sie Primark? Bitte Vorsicht und vor allem als Volljähriger Abstand halten: Wenn dieser Mode-Discounter irgendwo eine neue Filiale eröffnet, ist der absolute Wahnsinn vorprogrammiert. Kinder und Jugendliche flippen völlig aus. Dafür wird die Schule geschwänzt, das Taschengeld auf den Kopf gehauen und anschließend geht der Ausnahmezustand in Form virtueller Modeschauen im Internet weiter.

Die irische Firma wurde 1969 in Dublin gegründet. Ihr Geschäftsmodell ist schnell beschrieben: Primark vertreibt preiswerte Kleidung für junge Leute. In Europa existieren rund 260 Filialen, in denen etwa 28.000 Mitarbeiter beschäftigt werden – viele in Teilzeit. Das Geheimnis: Trendy wie H&M, dabei billig wie KiK.

Zuletzt hatte das Unternehmen ganz schlechte Presse: Da war der schreckliche Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesh im Jahr 2013 mit über 1.000 Toten und vielen tausend Verletzten, wo Näherinnen unter katastrophalen Bedingungen arbeiten mussten. Auch Primark ließ dort produzieren, zahlte anschließend neun Millionen Dollar Entschädigung an betroffene Familien. 2014 tauchten in Primark-Kleidungsstücken eingenähte Hilferufe asiatischer Zwangsarbeiter auf, die über grauenhafte Arbeitsbedingungen klagten. Angeblich alles Fälschungen, aber das wurde nicht aufgeklärt.

Wer ein T-Shirt für zwei Euro kauft, muss wissen, dass jemand anderes den Preis dafür bezahlt“ – mit diesen eindringlichen Worten richtete sich Hubertus Thiermeyer von Verdi an potenzielle Käufer. Diese kratzt das nicht sonderlich. Eine 13-jährige, die von der Süddeutschen befragt wurde:
mehr »

von Peter am 25.07.2014, 15:45 Uhr , Kategorie: Gesundheitsschutz

Ein Glas Wein zum Mittagessen in der Kantine? Oder besser gleich eine ganze Flasche? Und wenn jemand Geburtstag hat, Sekt für die ganze Abteilung. So schön kann das Leben sein – zumindest in Frankreich. Doch damit ist es nun vielleicht vorbei.

Klischee oder nicht: Wieviele Franzosen tatsächlich Alkohol am Arbeitsplatz oder in der Mittagspause trinken, wissen wir nicht. Genausowenig, wie wir deutsche Zahlen nicht kennen. Tatsache ist aber: Das französische Arbeitsrecht gestand Beschäftigten bisher das ausdrückliche Recht zu, Wein und Bier am Arbeitsplatz zu trinken. Nun ist Schluss damit! Die Regierung erließ vor kurzem ein Dekret  („2014-752“), wonach französische Betriebe ihren Mitarbeitern „in Form einer Begrenzung oder sogar eines Verbots“ den Griff zum Alkohol reglementieren dürfen. Das heißt: Alles kann, nichts muss. Ein Betrieb kann ein Alkoholverbot verhängen, muss es aber nicht. Unabhängig davon scheint es bei den Nachbarn einen Kulturwandel zu geben, was den täglichen Griff zum „pichet“ (also dem Gläschen Wein) angeht: Vor allem jüngere Menschen und Frauen trinken immer weniger. Im Schnitt sind es 12,3 Liter reiner Alkohol, den jeder Franzose pro Jahr konsumiert.

Bei uns in Deutschland ist es etwas weniger: 11,7 Liter pro Kopf und Jahr. An sich aber auch der Hammer. Da stellt sich die Frage: Wie ist es in deutschen Betrieben mit dem Alkohol? Über den tatsächlichen Zustand wagen wir lieber keine Aussage. Über den rechtlichen schon. Und das ist schnell zusammengefasst:
mehr »

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben wir unter Berufung auf den DAK-Gesundheitsreport 2012 folgenden Blogbeitrag gepostet: „Alarmierend: Psychische Leiden auf Platz drei der Fehlzeiten“. Damals lagen vor den psychischen Leiden nur noch Muskel-Skelett- sowie Atemwegserkrankungen. Kaum ein Jahr später haben wir ein neues und – leider auch noch passend zur Thematik – deprimierendes Ergebnis. Denn: Die psychischen Erkrankungen haben inzwischen die Atemwegserkrankungen vom zweiten Platz verdrängt. Das berichtet der Gesundheitsreport des BKK-Dachverbandes 2013.

Angesichts dieser Statistik werden in den Betrieben Aufschreie laut: „Was das bedeutet!“ klagt der Arbeitnehmer. „Was das kostet!“, jammert der Arbeitgeber. Klar ist jedoch: Dringender Handlungsbedarf ist angesagt – an allen Ecken und Enden und auf allen Ebenen. Aber: Der Arbeitgeber müsste handeln, tut es aber nicht. Der Arbeitnehmer möchte handeln, kann es aber nicht. Wie so oft ist auch an dieser Stelle der Betriebsrat gefragt. Holen Sie sich hier das nötige Praxiswissen und hilfreiche Handlungskonzepte, um psychischen Belastungen in Ihrem Betrieb erfolgreich entgegen zu treten.

Bildquelle: © drizzd – Fotolia.com

Am 28. April findet jedes Jahr der Tag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Der Aktionstag wurde durch das International Labour Organisation (ILO) eingeführt, um sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeit zu fördern.

Die ILO weist in diesem Zusammenhang auf die hohe Anzahl der arbeitsbedingten Todesfälle und Arbeitszeitausfälle hin, deren Folgen nicht nur für die Unternehmen selbst, sondern für die gesamte Volkswirtschaft von höchster Bedeutung sind. Eine gute Prävention wird immer bedeutsamer. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung wäre es nach Einschätzung der ILO, mehr und bessere Daten über Berufskrankheiten zu erheben, um die Probleme und Herausforderungen besser sichtbar zu machen. In vielen Ländern liegen nur Angaben über Arbeitsunfälle vor. Ebenso entscheidend sind gute nationale Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitssysteme mit einer funktionierenden Aufsicht, Präventions- und Informationsprogrammen sowie einer ausreichenden Versicherung.

Die geforderten Präventionsmaßnahmen beziehen sich übrigens nicht nur auf die „Klassiker“ wie Unfallverhütung oder Muskel- und Skeletterkrankungen. Wachsende Aufmerksamkeit erfahren stressbedingte Erkrankungen. Denn auch hinsichtlich dieser Thematik hat der Arbeitgeber die Pflicht, die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird. In Deutschland wird dies ausdrücklich im Arbeitsschutzgesetz geregelt (§ 4 Abs. 1 Nr. 1).

Doch ohne Eigenverantwortung geht nichts: Auch Arbeitnehmer sind gefragt, wenn es um das Erkennen von Risiken, um Aufklärung und den sozialen Dialog über geeignete Maßnahmen geht, so das ILO.

Bildquelle: © RFsole – Fotolia.com

von Ines am 24.04.2014, 10:53 Uhr , Kategorie: Gesundheitsschutz

Alle 7 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch durch Alkoholkonsum allein oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak. Das sind 74.000 Menschen pro Jahr. So lautet ein erschreckendes Fazit aus dem neu erschienenen Jahresbericht der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Die Experten gehen davon aus, dass circa 1,8 Millionen Menschen in Deutschland alkoholabhängig sind. Etwa zehn Millionen haben ein problematisches Trinkverhalten. Weiterhin muss von jährlich 26,7 Mrd. Euro volkswirtschaftlicher Kosten infolge alkoholbezogener Krankheiten ausgegangen werden.

Doch nicht nur der Klassiker „Alkohol“ sorgt für Kopfzerbrechen. Nach wie vor sterben hierzulande jährlich 100.000 bis 120.000 Menschen an den Folgen des Zigarettenkonsums.

Außerdem sind laut Jahrbuch schätzungsweise 1,4-1,5 Mio. abhängig von Medikamenten mit Suchtpotenzial. 4-5 % aller häufig verordneten Arzneimittel besitzen ein eigenes Suchtpotenzial und sind verordnungspflichtig. Schätzungsweise ein Drittel dieser Mittel werden nicht wegen akuter Probleme, sondern langfristig zur Suchterhaltung und zur Vermeidung von Entzugserscheinungen verordnet.

Die DHS fordert insgesamt stärkere Präventionsbemühungen. Bei den legalen Drogen geht das in Richtung Angebotsreduzierung, Preiserhöhung und Werbeeinschränkung der verschiedenen abhängig machenden Substanzen. „Verhaltens- und Verhältnisprävention müssen flächendeckend und kontinuierlich eingesetzt werden, damit Deutschland endlich die internationalen Spitzenplätze im gesundheitsschädlichen Konsum legaler Drogen verlässt“, so eine Pressemitteilung. Bezüglich des Medikamentenmissbrauchs verlangt die DHS richtige Anwendung und Empfehlung von Arzneimitteln sowie bessere Aufklärung durch Fachleute wie Ärzte und Apotheker.

Bildquelle: © Africa Studio – Fotolia.com

Seminare zum Thema:
Alkohol und Sucht am Arbeitsplatz Teil I – Die Grundlagen
Alkohol und Sucht am Arbeitsplatz Teil II – Maßnahmen und Konzepte
Alkohol und Sucht am Arbeitsplatz Teil III – Der Betriebsrat im Beratergespräch
Arbeit, Glücksspiel, Internet: Verhaltenssüchte in der Arbeitswelt
Krankheitsbedingte Fehlzeiten: Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten

von Ines am 09.04.2014, 10:49 Uhr , Kategorie: Gesundheitsschutz

Mit beunruhigenden Umfrage-Ergebnissen, so FOCUS Online. Denn: Der neue Report des DGB-Index Gute Arbeit für das Jahr 2013 zeigt, dass sich die Arbeitsqualität aus Sicht der Beschäftigten trotz eines erholten Arbeitsmarkts gegenüber dem Jahr 2012 nicht verbessert hat. Befragt wurden 5800 abhängig Beschäftigte.

Ein zentrales Problem ist weiterhin die hohe Arbeitsintensität. Daneben wird insbesondere die Einkommenssituation negativ bewertet. Positiv schneidet einzig der Sinn ab, den Arbeitnehmer in ihrem Beruf sehen. FOCUS Online nennt die wichtigsten Fakten aus dem Bericht:

–         61 Prozent der Beschäftigten müssen in derselben Zeit mehr arbeiten als im Vorjahr.

–         56 Prozent der Beschäftigten arbeiten sehr häufig oder oft gehetzt.

–         45 Prozent gehen davon aus, unter diesen Bedingungen nicht bis zum gesetzlichen Rentenalter durchzuhalten.

–         für 43 Prozent der Beschäftigten reicht das Einkommen nicht oder gerade so aus.

–         17 Prozent arbeiten sehr häufig oder oft außerhalb der normalen Arbeitszeit unbezahlt für den Betrieb.

ver.di-Chef Frank Bsirske, kommentierte den DGB-Index unter anderem so: „Wir müssen schnellstens zu einer neuen Ordnung der Arbeit kommen.“

Ausführlich lesen Sie alle Ergebnisse der Umfrage hier.

Bildquelle: © apops – Fotolia.com

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des DIHK. Danach unterstützen bereits 90 Prozent der deutschen Unternehmen die Gesundheitsvorsorge der Mitarbeiter aktiv oder planen dies konkret. An erster Stelle steht dabei ein gesundheitsgerechter Arbeitsplatz. Hierunter fallen beispielsweise ergonomische Bürostühle, Stehpulte, verstellbare Arbeitsplatten oder spezielle Fertigungsbänke. Als weitere Aktivitäten werden Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen am Arbeitsplatz, Sport und Bewegungsangebote oder Ernährungsberatung genannt.

Für die Studie wurden 1.500 Antworten aus dem unternehmerischen Ehrenamt der IHK-Organisation ausgewertet. Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks zum Ergebnis: „In den vergangenen fünf Jahren hat die Bedeutung der Gesundheitsförderung bei 65 Prozent der Unternehmen zugenommen. Dabei sind auch die Kleinen am Puls der Zeit: Schon 40 Prozent der Betriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern messen dem Thema eine steigende Bedeutung bei.“

35 Prozent der Befragten beabsichtigen, ihr bisheriges Engagement in den kommenden fünf Jahren noch zu verstärken. Wie sie das machen, wollen sie jedoch weitgehend selbst bestimmen, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Mehr als 90 Prozent der Unternehmen lehnen weitere gesetzliche Vorgaben ab. Als wichtige Hilfe bezeichneten 33 Prozent dagegen mehr Informationen über mögliche Maßnahmen, Angebote und Best-Practice-Beispiele.

Für die psychische Gesundheit wird bisher noch weniger getan. So werden laut Pressemitteilung beispielsweise zur Stressbewältigung lediglich bei 26 Prozent der Umfrageteilnehmer Maßnahmen angeboten. Die Thematik stehe daher auf der politischen Agenda, so Dercks.

Bildquelle: © Dionisvera – Fotolia.com