- Betriebsrat Blog - https://blog.betriebsrat.de -

„Kühlschrank auffüllen, Nachwuchs versorgen, Bügelwäsche sicherstellen“

Teilzeitkräfte haben oft schlechte Karten: sie verdienen weniger, ihre beruflichen Aussichten sind schlechter und besonderes Ansehen im Betrieb genießen sie im Normalfall auch nicht. Familienministerin Kristina Schröder meint: [1] Karriere können hierzulande nur diejenigen machen, die in Haushalt und Familie Unterstützung und Hilfe erhalten, denen der Kühlschrank aufgefüllt wird und wo immer der Nachschub an Bügelwäsche sichergestellt ist. Knackpunkt im Berufsleben  ist für viele der Wechsel von Vollzeit in Teilzeit und wieder zurück. Hier bildet das Teilzeitbefristungsgesetz seit dem Jahr 2001 den rechtlichen Rahmen: Beschäftigte dürfen nach Maßgabe von §8 TzBfG [2] ihre Arbeitszeit verringern. Leider steckt der Teufel im gesetzlichen Detail. Denn stehen dem Wunsch des Arbeitnehmers, häufiger wohl der Arbeitnehmerin, sog. „betriebliche Gründe“ entgegen, ist das Ende der Fahnenstange bei der gewünschten Arbeitszeitverringerung schnell erreicht. Solche Gründe zu behaupten und zu konstruieren ist für einen findigen Arbeitgeber ein Ding der Leichtigkeit. Sein gutes Recht dann vor dem Arbeitsgericht zu suchen, nun diesen Weg wird sicher nicht die Mehrheit, sondern nur ein kleines Häufchen besonders Mutiger und Unverzagter beschreiten.

Die Praxis konterkariert die gute Absicht des Gesetzgebers. Und deswegen muss eine Gesetzesänderung her. Frau Schröder hat recht, wenn sie mehr alltagstaugliche Teilzeit-Modelle fordert. Sie will einen flexibleren Anspruch auf den notwendigen Wechsel zwischen Voll- und Teilzeit, der nicht gleichzeitig bedeutet, auf unbeliebte Arbeitsplätze abgeschoben zu werden, die das Ende jeglicher Karriere bedeuten.

Es ist ein Jammer: Da schreit einem der demografische Wandel mitsamt drohendem Fachkräftemangel mittlerweile von jeder Litfassäule entgegen, aber Teilzeitkräften oder sagen wir es einfach klipp und klar, jungen Müttern, die Job und Familie vereinbaren, die einfach weiter arbeiten wollen, wird das berufliche Fortkommen in einer Weise erschwert, das es sprachlos macht und völlig unverständlich bleibt.